Monate: November 2015

Beitragsbild: Buchnacken - Leseratten mit Haltungsschäden

Buchnacken – Leseratten mit Haltungsschäden

Mit überschäumender Arroganz und viel Tamtam zückt die selbst ernannte Elite ihre Bücher aus ihren Handtaschen, Rucksäcken und Men’s Bags. Sie haben nur verachtende Blicke für die Leute übrig, die anstatt zu blättern lieber wischen. Im Zuge der Hysterie um das medientaugliche Phänomen »Handynacken« fanden Bücherwürmer weitere Argumente, um einen übertriebenen Umgang mit Smartphones und Tablets zu verteufeln. Dumm nur, dass die Haltung beim Bücherlesen ebenso fehlerhaft ist. Don’t believe the hype – fürchtet stattdessen den Buchnacken.

Beitragsbild: Was Dein Musikgeschmack über Dich verrät

Was Dein Musikgeschmack über Dich verrät

Frage mich nach meinem Musikgeschmack und das sagt Dir, wer ich bin. Es gibt kaum eine bessere Methode, um Leute schnell in Schubladen einzuordnen. Fans von Adele sind Tagträumer, Schlagerfreunde klatschen gerne zum Takt und Leute, die Led Zeppelin mögen, sind definitiv über 50 Jahre alt. Um im schnelllebigen Alltag den Überblick zu behalten und nicht zu viel Zeit mit Kennenlernfragen zu verschwenden, empfehlen sich folgende Vorabeinschätzungen. Sicherlich fehlen in dieser kleinen Liste noch einige wichtige Musikrichtungen, wie zum Beispiel Polka und Grindcore, aber die werden bei einer Fortsetzung gewiss noch einmal aufgegriffen. Bis dahin einfach von Menschen mit Akkordeons fernhalten.

Beitragsbild: Chefs, die keiner leiden kann

Chefs, die keiner leiden kann

Führungsstile gibt es wohl so viele, wie es Chefs auf dieser Welt gibt. Jeder hat einen anderen Ansatz, der mehr oder minder zum Erfolg führt. Hier ein Sammelsurium skurriler Exemplare, die ihr Unwesen auf der Arbeitsstelle treiben.

Beitragsbild: Weibchen vergraulen reloaded - Der Tanz

Weibchen vergraulen dank Körpersprache: Der Tanz

Der Tanz ist ein typisches Balzritual und zwar bei wirklich allen schrägen Vögeln. Ich habe öfter das zweifelhafte Vergnügen, menschlichen Tölpeln bei ihrem Versuch, Weibchen zu beeindrucken, beobachten zu dürfen. Ornithologie 2.0. Nun ist es ja nicht so, dass jeder Kerl ein Bewegungslegastheniker ist. Umso mehr fallen einem aber die unfähigen Spezis ins Auge, manchmal auch im wahrsten Sinne des Wortes. Wisst ihr, Dinge die ich nicht beherrsche, lasse ich! Freundlichkeit simulieren zum Beispiel.

Beitragsbild: Was würde Beuys tun

Was würde Beuys tun?

Gestern fiel mir nach langer Zeit ein Beuys-Zitat ein, welches da lautet: »Ich denke sowieso mit dem Knie«. Schon bei früheren Texten (»Briefe an Beuys«) beschäftigte ich mich mit dem Fettwannen-Künstler, der selbst heute noch Fragen wie »Ist das Kunst, oder kann das weg?« provoziert. Um seine Kunst soll es an dieser Stelle gar nicht gehen, sondern eher um die allgemeine Bewältigung des Alltags, beziehungsweise wie Beuys einen typischen Wochentag im Jahr 2015 gemeistert hätte. Social Media, Islamischer Staat, Justin Bieber, Gen-Mais, Xavier Naidoo, Amazon, Star Wars, AfD, Holi Festival of Colours, Flüchtlinge, ‪‪Anonymous, Wellness, Griechenland, iPhone, NSU, Hipster, NSA, und Katzenvideos. Kann Fett das schaffen?

Beitragsbild: Warum ich mich bei Tinder löschte

Warum ich mich bei Tinder löschte

Sechs Monate. Als ich mich damals bei Tinder anmeldete, nahm ich mir vor, nicht allzu lange zu bleiben. Nach einem halben Jahr wollte ich sämtliche Höhen und Tiefen kennengelernt haben. Entweder endet dieses Abenteuer in einem Fiasko voller ernüchterner Erfahrungen oder gar in einer glücklichen Partnerschaft. Beides sollte mir recht sein, da ich eh nichts Besseres vorhatte. Ich sammelte in der Zeit um die 200 Matches, aber entschied mich jedoch nur zu wenigen Treffen, da ich Dating per se nicht ausstehen kann.

Beitragsbild: Schnell krank werden - aber wie

Schnell krank werden – aber wie?

Es gibt so Ereignisse im Kalender, die bereiten einem schon vorab heftige Kopfschmerzen – zum Beispiel nahezu alle Montage. Die meisten beugen sich dem Drill und schlurfen selbst an den unschönsten Werktagen in ihre Firmen, Schulen und Universitäten. Mancher Rebell jedoch liebäugelt mit einem spontanen Ausbruch eines höchstseltenen tropischen Fiebers, das nicht nur nach 24 Stunden wieder abklingt, sondern bisher ausschließlich im heimischen Wohnzimmer in Erscheinung trat. Sicherlich sind solche Ausreden selbst dem faulsten Arzt unter der Sonne zu blöde, sodass man sich als motivierter Blaumacher wasserdichtere Methoden ausdenken muss, um über Nacht glaubhaft krank zu werden. Natürlich könnte man unmotiviert den Ratschlag erteilen, einfach aus dem Fenster zu springen oder sonst wie sportlich zu betätigen. Aber das wäre ja zu einfach.

Beitragsbild: Wie man gekonnt die Zeit vergeudet

Wie man gekonnt Zeit vergeudet

Vor kurzem feierten wir die Ankunft von Marty McFly, der enttäuscht das Fehlen jeglicher Hoverboards in unserem 2015 hinnehmen musste. Zeit ist generell ein spannendes Thema, seien es verfilmte Zeitreisen oder das gern genutzte Stichwort »Entschleunigung«. Wirft man einen Blick auf die Facebook-Profile und hört im Alltag seinen Freunden und Kollegen zu, kommt schnell der Gedanke auf, dass Zeitvergeudung eine Sünde ist. Jede freie Minute sollte mit Arbeit, Fitness, Seminaren, »Quality-Time« oder Seelenhygiene gefüllt sein. Schande über jene, die sich einfach so hinsetzen und Müßiggang zelebrieren! Damit niemand in die Verlegenheit kommen muss, zu viel Freizeit oder zu leere Tagesabläufe zu besitzen, gibt es einige Möglichkeiten, wertvolle Zeit zu verschwenden.

Beitragsbild: Die Tücken der Partnerwahl

Die Tücken der Partnerwahl

Der Mensch ist manchmal ein lernresistentes Wesen – besonders wenn es um die korrekte Partnerwahl geht. Es gibt allerdings einige allgemein gültige Warnsignale, die man erkennen kann, um schreiend das Weite zu suchen, bevor sich ein Ring am Finger und drei Bälger am Rockzipfel befinden.

Beitragsbild: Selbstgespräche - immer in guter Gesellschaft

Selbstgespräche – immer in guter Gesellschaft

Ein vollkommen normaler Dialog vor dem heimischen Spiegel könnte mit den Worten beginnen: »Du bist toll! Du kannst es einfach! Du geiler Typ, Du!«. Man stelle sich den kleinen Monolog an einer anderen Stelle vor, umzingelt von lauter Leuten. Da würde die Selbstbeweihräucherung relativ schnell zur Farce verkommen und von irgendwelchen Hottentotten viral unter dem Titel »XY hat ein Problem mit der Selbstwahrnehmung « verbreitet werden. Halten wir also direkt fest: Manches sollte man nur sich selbst flüstern. Nicht nur, dass es die Zahl der lauernden Kritiker minimiert, sondern auch die Steigerung des Erfolgs scheint gesichert – denn Selbstgespräche machen schlau und Dich zur coolsten Sau im Raum. Sofern Du alleine bist und die Tür von innen abschließt.