Alle Artikel in: Miteinander

Mit-ei-n-an-der

Adverb

so, dass mehrere Personen etwas gemeinsam tun.
»Wir haben miteinander gesungen.«


Wie Sartre schon sagte: »Die Hölle, das sind die anderen«. Wobei in dieser Rubrik auch Beziehungsfragen und das Familien, die Quellen allen Scheiterns, abgehandelt werden. Nichts ist so zermürbend wie andere Menschen. Zweifler mögen bitte einfach zur Rush-Hour die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen.

Themen in dieser Rubrik

Sex und all die Komplikationen, die sich daraus ergeben
Beziehungen, Partnerschaft und Familie. Denn da werden Opfer geschaffen.
Wie man mit Freunden umgeht, als ob es Feinde wären.

Beitragsbild: Zeig mir, wie Du eine Katze streichelst

Zeig mir, wie Du eine Katze streichelst 10 harmlose Merkmale, die beweisen können, ob du gut im Bett bist

Auf der Suche nach paarungswilligen Partnern behelfen sich Kenner immer häufiger, indem sie auf jene Fertigkeiten achten, die auf den ersten Blick rein gar nichts mit Sex zu tun haben. Damit ist nicht unbedingt gemeint, wie gut ein Typ einen Nagel in die Wand hauen kann oder ob eine Frau eine besonders gute Figur auf einem Pferd macht. Viel mehr geht es um mehr oder weniger alltägliche Situationen, die nebenher geschehen können, aber verheißungsvoll wirken. Im Gegensatz zu Dating-Apps wie Tinder steht hier die Praxis im Vordergrund. Es kann beispielsweise darauf ankommen, wie sehr ein Liebhaber die Fantasie angeregt, nur weil der Haustiger aus dem Schnurren nicht mehr heraus kommt.

Beitragsbild: Nicht in meinem Namen

Nicht in meinem Namen Wenn in einem Streit der Vorname fällt, wird die Lage ernst

Nehmen wir mal an, du befindest dich in irgendeiner Diskussion mit einem Mitbewohner. Du hast dummerweise vergessen Klopapier einzukaufen oder so etwas in der Art. Auf dich wirkt dieses Thema lachhaft und wie reine Zeitverschwendung, für deinen Mitbewohner jedoch bedeutet es die Welt. Der Ernst der Lage wird dir erst bewusst, wenn dein Vorname fällt: »Aber FINN! Du hast damit meine Gefühle verletzt!« Zuvor noch belächelt wurde mit der Nennung des Vornamens Öl ins Feuer geschüttet. Wie wir alle wissen: wenn in einer Debatte der Vorname fällt, geht es um Leben und Tod.

Beitragsbild: Test: Bist Du beziehungsunfähig?

Test: Bist Du beziehungsunfähig? Alles nur faule Ausreden oder tatsächlich unfähig - Prüfe Dich selbst

Olga will es, Dennis will es und Jörg möchte einfach mal wieder einen wegstecken. Ausgerechnet bei sommerlichen Temperaturen kommt eine Vielzahl liebeshungriger Leute auf die durchgeknallte Idee, unbedingt eine Beziehung anzustreben. Dabei sind Partnerschaften hochkompliziert! Wiki lehrt uns, dass »Liebe« so etwas wie »die intensiven Gefühle zu jmdm., die auch eine sexuelle Anziehung beinhalten« bedeuten könnte. Leider wird in der Praxis die Sache mit der sexuellen Anziehung schnell mit Liebe verwechselt, sodass die Frage berechtigt scheint, ob man überhaupt beziehungsfähig ist.

Beitragsbild: Die Fehler der Anderen

Die Fehler der Anderen Warum wir so gerne andere Leute beurteilen

Wir alle tun es. Andere Menschen beurteilen, wobei es keine Rolle spielt, ob wir sie kennen oder nicht. Besonders Äußerlichkeiten lassen uns tief in die unterste Schublade der Vorurteile greifen. In solchen Gelegenheiten fallen schnell Sätze wie »Schau, da kommt wieder so ein Vollspast. Ich wette, der noch nie _________ und macht gerne __________!« (bitte beliebige Vorurteile ergänzen) Das Beurteilen fällt uns leicht; erst mit mehr Informationen sind wir gewillt, die Situation neu einzuschätzen. Woran liegt das? Meist sind unsicher und es mangelt uns an Selbstsicherheit, um Toleranz zu zeigen.

Beitragsbild: Wenn Männer und Frauen aneinander vorbeitexten

Wenn Männer und Frauen aneinander vorbeitexten »Warum antwortest Du nicht (innerhalb von 5 Minuten)?« und andere Katastrophen

Comedians wie der überdrüssige Mario Barth haben seinerzeit ihre Karriere durch Hervorhebung geschlechtlicher Unterschiede ins Rollen gebracht. Frauen sagen »Nein« wenn sie »Ja« meinen und Männer verstehen nicht die Bohne, blabla. Irgendwie nicht so innovativ oder gar witzig. Außerdem hat diese Art »Humor« etwas in mir bewegt: ich (fremd)schämte mich fortan für Männer-Frauen-Vergleiche und versuchte sie tunlichst zu unterlassen. Findige Kritiker werden innerhalb dieses Blogs sicherlich Passagen finden, in denen ich das eine oder andere Klischee ironisch zum Thema mache, aber hey! Manchmal ist es gar nicht so einfach, gewisse Schubladen zu vermeiden. Besonders, wenn es um das Texten mit dem Smartphone geht. Auch wenn es der Feminist in mir es nicht gerne zugeben mag, aber mit Frauen via Handy zu schreiben ist einfach anstrengend.

Beitragsbild: Vom Don Juan zum Sofa-Gemüse

Vom Don Juan zum Sofa-Gemüse Richtiges Umgehen mit dem Charakterwandel des Partners

Wer kennt es nicht? Zu Beginn einer Beziehung zeigt sich der Auserwählte als Disney-Prinz in schillernder Rüstung. Aber schon nach wenigen Monaten liegt auf der Couch ein Gemüse, das sämtliche Kommunikationsfähigkeit eingebüßt hat und nur noch in der Lage ist, mühevoll die eigenen Körperfunktionen aufrecht zu erhalten und ein Smart-Phone/Tablett zu bedienen. Was ist passiert? Hier die typischen Phasen einer Beziehung mit alternativen Tipps, um die Partnerschaft zwar nicht harmonischer, aber unterhaltsamer zu gestalten.

Beitragsbild: Einloggen mal anders: die Zukunft des Sex

Einloggen mal anders: die Zukunft des Sex Über Robotergefummel, Cybersex und VR-Puffs

In unzähligen Sci-Fi Verfilmungen wird die Bedrohung der Menschheit durch künstliche Intelligenz bzw. durch durchgedrehte Roboter thematisiert. Bislang wurde prüde und verklemmt der Bereich Sexualität außer Acht gelassen. Dabei ist die Vorstellung des menschlichen Ablebens in Bezug auf Robobeischlaf nicht einmal abwegig. Die Zukunft des Sex wird bestimmt durch Roboter, Hologramme und virtuelle Realitäten. Man stelle sich vor, der immer weiter verbreitete Staubsaugerroboter übernimmt die lästige Onanie, die Drone projiziert einsatzbereite Pornostars ins Schlafzimmer und das Virtual-Reality-Bordell lädt täglich zur Happy-Hour ein. Übertrieben? Sag das den Leuten, die bereits jetzt Sex mit stinknormalen Staubsaugern haben.

Beitragsbild: Das Problem sind immer die Anderen

Das Problem sind immer die Anderen Die besten Artikel in der Rubrik »Miteinander«

Miesepeters stellt sich selbst vor: die Rubrik »Miteinander« umfasst alle Themen die irgendwie mit Menschen, Beziehungen, Freundschaften, Familie und Sexualität zusammenhängen. Hier finden sich allerhand Anleitungen zum Unglücklichsein, wie es Watzlawick ausdrücken würde, wobei die meisten Leser gleichwertige oder ähnliche Erlebnisse bereits verbucht haben werden. Neben der anschaulichen Erklärung komplexer Beziehungsstrukturen und Warnungen vor Fallstricken, die bei einem »Miteinander« unvermeidlich scheinen, erfülle ich meinen Aufklärungsauftrag und berichte über Benching, Sapiosexualität und den Butterstampfer.

Beitragsbild: Oder du bist nicht mehr mein Freund

Oder du bist nicht mehr mein Freund Warum man seine Freunde nicht verbiegen und verdrehen sollte

Ein ehemals guter Freund hat eine seltsame Eigenschaft. Er war erst zufrieden, wenn wir uns uns über ein Thema vollkommen einig waren. Alles andere, insbesondere eine eigene Meinung, brachten ihn schnell aus dem Konzept. Dabei ging ich davon aus, dass eine gute Freundschaft sich dadurch auszeichnet, dass man die Marotten des anderen toleriert und auch die absurdesten Entscheidungen akzeptiert. Dennoch kam er als eingeschworener Schalke-Fan nie damit zurecht, dass mir Fußball schon immer am Allerwertesten vorbei ging.

Beitragsbild: 21 Geheimnisse für eine unglückliche Beziehung

21 Geheimnisse für eine unglückliche Beziehung Unkomplizierte und erfolgsversprechende Wege in die Paartherapie

Brangelina machten es vor. Der Inbegriff der medial ausgeschlachteten Beziehung (abgesehen von Sarah und Pietro) lieferte uns die traurige Gewissheit, dass Eheverträge ihre Vorteile haben. Keine Ahnung, wieso uns die Medien stets superglückliche Pärchen in ihren Formaten präsentieren; dabei wissen wir es doch besser. Das Glück zu zweit ist selten von langer Dauer, auch wenn man sich noch so viele Schokoherzen zum Valentinstag schenkt. Dabei muss es nicht so kommen. Unsere Eltern haben es ja in den meisten Fällen auch irgendwie geschafft, sich trotz Tschernobyl und Mauerfall zusammenzuraufen.