Alle Artikel mit dem Schlagwort: Büro

Beitragsbild: Multitasking oder Singletasking?

Multitasking oder Singletasking? Im Büro gekonnt das Image der jonglierenden Krake pflegen

Mit der Digitalisierung kam das multi-tasking. Was früher noch gemütlich mit Brief und Fax geregelt wurde, wird heute mit Knopfdruck per Mail erledigt. Viele erkennen die Macht dieses Werkzeuges und terrorisieren ihre Mitmenschen auf diesem Wege häufig. Hauptsächlich mit hoher Frequenz und schlechter Rechtschreibung. War man damals nicht am Arbeitsplatz, war man telefonisch nicht erreichbar. Heute ist man mit dem Handy nicht nur unterwegs erreichbar, sondern bei Bedarf auch im Urlaub und Krankheitsfall. Es wird gemunkelt, dass bei einigen Firmen die Mitarbeiter bei Kundenmails in der Signatur den Hinweis „Bei Rückfragen stehe ich Ihnen zur Verfügung – gerne auch nachts.“ einfügen müssen.

Beitragsbild: Ausgebrannt, aber stets bemüht

Ausgebrannt, aber stets bemüht Die besten Artikel in der Rubrik »Arbeit«

Die Rubrik »Arbeit«, geboren am 27.10.2014 am Rhein, ist seit exakt diesem Zeitpunkt bei Miesepeters als Themenbereich tätig. Die Arbeit beschreibt somit den miserablen Zustand, der vor der heißgeliebten Freizeit stattfindet. Man schafft dank der Maloche die perfekte Grundlage für ein umfangreiches und ertragreiches Unglück. Klassische Beispiele für den Tätigkeitsbereich wären Mobbing, Kündigung, Burnout und Pausenbrotneid.

Beitragsbild: Muss ich beim Wichteln mitmachen?

»Muss ich beim Wichteln mitmachen?« Die Demotivationsfrage zum alljährlichen Stresstest unter Kollegen

Das Wichteln als Brauch kommt ursprünglich aus Skandinavien (»Julklapp«) und wurde irgendwie fehlinterpretiert, denn ursprünglich wurden Geschenke nach lautem Klopfen unerkannt ins Zimmer (?) geworfen. Ich stelle mir das so vor, dass zum Beispiel ein paar lustige Schweden ein schön verpacktes Billy-Regal mitten ins Badezimmer und dann schnell wegrennen. Und was machen wir heutzutage? Schenken uns Banalitäten und hoffen, dass am Ende niemand die Gaben zuordnen kann.

Beitragsbild: Wie man gezielt seine Karriere zunichte macht

Rolltreppe abwärts Wie man gezielt seine Karriere zunichte macht

Karriere war gestern! Das Haus ist abbezahlt, die Kinder aus dem Haus, oder nichts von alledem und du willst mal Grenzen testen, einfach nur um zu schauen was passiert. Als eine Art berufliches Bungee-Jumping, nur ohne Seil. Hat man erstmal mit der Karriereleiter abgeschlossen, arbeitet es sich herrlich ungeniert. Und immer dran denken: Die ersten Gespräche und Abmahnungen sind sowieso nie ernst gemeint. Und sollte es die Firma wirklich durchziehen, ist so ein beruflicher Harakiri deutlich unterhaltsamer und charakterformender, als selbst zu kündigen.

Beitragsbild: Wie du auf der Arbeit total beschäftigt wirkst

Wie du auf der Arbeit total beschäftigt wirkst Kein Bock auf Schuften? Simulieren war selten so einfach

Was das Bild zu diesem Artikel verschweigt: Der Typ schaut in Wirklichkeit süsslustige Panda-Videos. Er hat keine Lust auf den Unfug, der in seinem Arbeitsvertrag steht. Zum Glück ist er nicht alleine. Er ist umzingelt von Simulanten, die allesamt schwer beschäftigt wirken und sich erfolgreich um anfallende Arbeit drücken. Manche stellen sich dabei geschickt an und öffnen zum Beispiel mehrere Word-Dokumente gleichzeitig, die sie mit allerhand Texten aus einem Blindtext-Generator füllen. Sollte ein Kollege zufällig einen Blick auf den Bildschirm erhaschen, wirkt man nicht wie eine faule Sau, sondern wie ein Kandidat für eine Gehaltserhöhung.

Beitragsbild: Stress auf der Arbeit Da geht noch was!

Stress auf der Arbeit? Da geht noch was!

Alle machen Yoga, doch der König unter den schuftenden Angestellten sucht sein Heil in Stress. Sei kein Hängematten-Tester, sondern werde Bombenentschärfer. Die Welt, in der wir leben, ist eine flotte. Um nicht zu sagen eine sehr, sehr Zügige. Okay, sie rast – und zwar mit einer irren Geschwindigkeit. Das gilt vor allem für den Bereich der Arbeit und unserer Karrieren (kann übrigens auch abwärts rasen). Wir haben alles besser, schneller und perfekter zu erledigen. Keiner wagt es auch nur ansatzweise über Burnout zu klagen, denn dann geht die nächste Beförderung an den Kollegen, der genug Kröten für Aufputschmittel hat. Aber ehrlich Leute, solange ihr nicht diese lustige, weiße Jacke mit den überlangen Ärmeln tragt, geht da doch noch mehr! Hier also ein paar hilfreiche Tipps und Berufe, die einen endgültig in den Wahnsinn treiben. Arbeitsstress um 6.00 Uhr früh Arbeitet in einer großen Firma, optimalerweise als allerkleinstes Rädchen im Getriebe. Um auch nur halbwegs die nächste Sprosse der Karriereleiter zu erklimmen (Kaffee kochen für die Abteilung), steht ihr nachts um vier Uhr auf, um noch …

Beitragsbild: Sexismus im Büro

Sexismus im Büro

Eine Kollegin isst in der Kantine ein Stück Huhn. Dieses inspiriert einen männlichen Kollegen zu folgender Aussage. »Haha, sie hat eine Hühnerbrust!« Hier gibt es nun ebenfalls mehrerer Möglichkeiten zu reagieren. Sie könnte weglaufen und unter Tränen in den Toilettenräumen beschließen, nun doch endlich für die Brust Operation zu sparen. Oder sie lächelt und entgegnet dem doch recht kräftigen Kollegen, dass es wohl stimmt und die Möpse wohl sogar kleiner sind, als seine.

Beitragsbild: Chefs, die keiner leiden kann

Chefs, die keiner leiden kann

Führungsstile gibt es wohl so viele, wie es Chefs auf dieser Welt gibt. Jeder hat einen anderen Ansatz, der mehr oder minder zum Erfolg führt. Hier ein Sammelsurium skurriler Exemplare, die ihr Unwesen auf der Arbeitsstelle treiben.

Beitragsbild: How to survive »Büro«

Wie man den Büroalltag überlebt

Mit diesen Informationen bist Du gewappnet für das Abenteuer Großraumbüro! Ach ja: und arbeiten solltest Du nebenher ebenfalls. Inwiefern dies produktiv unter den oben genannten Punkten möglich ist, sei dahin gestellt. Wichtig ist, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und zu versuchen den Rest auszublenden. Wem dies gelingt, der hat schon fast gewonnen. Mit den Jahren entwickelt man hierbei eine Geisteskontrolle, die jeden asketischen Mönch in Nepal vor Neid erblassen lässt. Sollte Dir das nicht gelingen, befreie Dich einfach von dem Druck leistungsfähig sein zu wollen und genieße die Show.

MfG – Wie man bessere E-Mails schreibt

MfG – Wie man bessere E-Mails schreibt

Spam, Spam, Spam – Oh! Doch kein Spam. Täglich die eingegangenen E-Mails auszusortieren benötigt nicht nur Aufmerksamkeit, sondern vor allem Zeit. Pro Tag verbringt jeder Arbeitnehmer mindestens drei Stunden damit, die aus Versehen gelöschten E-Mails wieder herzustellen und zu lesen. Die mit Smileys vollgepackten virtuellen Briefe sind die reinsten Zeitkiller und verursachen zusätzlichen Stress. Immer mehr Mitarbeiter beschweren sich über Unterbrechungen beim Durchstöbern von Facebook, nur weil der Chef via Mail herum nervt. Richtig blöd wird es, wenn die lästigen Nachrichten auch noch auf das Smartphone verschickt werden, kurz bevor man die Highscore bei Candy Crush knackt.