Alle Artikel mit dem Schlagwort: Küchentischpsychologie

Leichen im Keller bzw. Ärsche auf dem Handy

Leichen im Keller bzw. Ärsche auf dem Handy

In der deutschen Film- und Fernsehunterhaltung genießen Talkrunden einen besonderen Stellenwert. Täglich schwafeln und fachsimpeln gefragte Menschen in der Flimmerkiste um die Wette – und wir Zuschauer kleben an ihren Lippen. Möglicherweise liegt es an unserer typisch deutschen Schadenfreude, der Drang den berüchtigten roten Knopf zu drücken. Wiki beschreibt diese Emotion als die »Freude über das Missgeschick oder Unglück anderer«. Passt hinsichtlich des aktuellen Filmwerks »Das perfekte Geheimnis« aus der Feder von Bora Dağtekin wie die Faust aufs Auge. Man möchte im Kino aufschreien: »Alle scheiße! Außer Mutti. Besonders die Kerle!«

Beitragsbild: Es wird Arschlöcher geben

Es wird Arschlöcher geben

Ein kleines Beruhigungsmittel in Textform an mich selbst: du kannst es drehen und wenden, wie du möchtest – es wird immer und überall ein absolutes Arschloch geben. Es wird dir ins Gesicht lügen und schlimmstenfalls nehmen, was dir lieb ist. Vielleicht reißt es dir gar das Herz raus und hinterlässt bleibende Schäden. Egoismus ist eine Motivation, nicht selten der Treibstoff; es macht ein solches Arschloch aus. Solche Gestalten sind selbstsüchtig, rücksichtslos, habgierig, träge und weisen letztlich jede Verantwortung von sich. Zugeben, dieser Absatz liest sich, als hätte ich ordentlich eins auf die Mütze bekommen. Als ob ich in Selbstmitleid zerfließen würde und die Gelegenheit nutzen möchte, ordentlich Frust abzulassen. Teilweise richtig. Zusätzlich ziehen mich die Erzählungen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis runter, die zwangsläufig auch an Arschlöcher geraten sind. Wie geschrieben, diese Zeilen sollen eine Art friendly reminder darstellen. Sie werden jedem begegnen, aber alleine diese Erkenntnis kann deren Einfluss schwächen.

Beitragsbild: Hilfe! Meine Einkäufe sind mir peinlich

Hilfe! Meine Einkäufe sind mir peinlich

Supermärkte müssen von Satan höchstpersönlich erfunden worden sein. Du könntest den besten Tag ever erleben, zehn Minuten im Konsumtempel genügen und dir wird schlagartig bewusst, warum du sonst ungern vor die Türe gehst. Bei mir kommt neben den üblichen Qualen wie Enge, unfreiwilliger Menschenkontakt und Geldschwund noch ein weiteres Problem hinzu: ich glaube, die Anderen begaffen meine Einkäufe. Schlimmer noch, sie inspizieren jede einzelne Ware im Einkaufswagen und werfen mir verächtliche Blicke zu. Man kann den Fieslingen ihre Vorurteile problemlos von der Mimik ablesen: »Eine Currywurst für die Mikrowelle. Fett UND faul, war ja klar«.

Beitragsbild: Teste deine Empörung

Teste deine Empörung

Aufkommende Empörung lässt sich wunderbar nutzen, um sich selbst ins rechte Licht zu rücken. Außenstehende kreiden mit Getöse offensichtliche Fehler an und sichern sich somit ihren Platz auf der imaginären Liste der coolen Leute. Früher nannte man solche Besserwisser schlicht und einfach Klugscheißer oder Korinthenkacker, aber die Zeiten sind vorbei. Politische Korrektheit ist ein Muss und jede Person, die sich nicht an die ungeschriebenen Spielregeln hält, muss mit der vollen Ladung Empörung rechnen.

Beitragsbild: Empathie ist ungesund

Empathie ist ungesund

Eigentlich sollte dieser Beitrag ja mit »Vergiss Empathie! Du wirst trotzdem einsam am Krankenbett gefesselt vor die Hunde gehen!« übertitelt werden. Doch hat ein schlichter Hinweis auf die Schädlichkeit der Empathie im Allgemeinen eine vergleichbare Aussagekraft. Es soll um unverbesserliche Menschenfreunde gehen – sogenannte Philanthropen – die nicht nur an den Weihnachtsmann glauben, sondern auch an das Gute im Menschen. Dank der Geheimwaffe Empathie gelingt es ihnen ohne Weiteres, dem Gegenüber Interesse oder gar Verständnis vorzugaukeln. Dieser selbstlose Einsatz bleibt für die Gesundheit nicht ganz ohne Folgen.

6 Wege, um das Selbstbewußstein zu schwächen | Miesepeters

6 Wege, um das Selbstbewusstsein zu schwächen

Sollten Sie sich heute schon mindestens drei Mal im Spiegel angehimmelt haben, sollten Sie nicht weiterlesen. Dieser Artikel ist nichts für Alphamännchen und -weibchen. Nichts für Leute, die mit stolz geschwellter Brust durch die Straße laufen und jedem ihr Haus, ihre Yacht und ihre Frau präsentieren. Oder vielleicht doch?
Falls der Wunsch nach etwas Normalität besteht, gibt es hier acht effektive Vorschläge, das Selbstbewusstsein auf ein akzeptables Level zu reduzieren. Damit sind Sie auch wieder erträglicher für ihre Mitmenschen, die nämlich alle was an sich selbst auszusetzen haben.