Alle Artikel mit dem Schlagwort: Sex

Beitragsbild: Einloggen mal anders: die Zukunft des Sex

Einloggen mal anders: die Zukunft des Sex Über Robotergefummel, Cybersex und VR-Puffs

In unzähligen Sci-Fi Verfilmungen wird die Bedrohung der Menschheit durch künstliche Intelligenz bzw. durch durchgedrehte Roboter thematisiert. Bislang wurde prüde und verklemmt der Bereich Sexualität außer Acht gelassen. Dabei ist die Vorstellung des menschlichen Ablebens in Bezug auf Robobeischlaf nicht einmal abwegig. Die Zukunft des Sex wird bestimmt durch Roboter, Hologramme und virtuelle Realitäten. Man stelle sich vor, der immer weiter verbreitete Staubsaugerroboter übernimmt die lästige Onanie, die Drone projiziert einsatzbereite Pornostars ins Schlafzimmer und das Virtual-Reality-Bordell lädt täglich zur Happy-Hour ein. Übertrieben? Sag das den Leuten, die bereits jetzt Sex mit stinknormalen Staubsaugern haben.

Beitragsbild: 21 Geheimnisse für eine unglückliche Beziehung

21 Geheimnisse für eine unglückliche Beziehung Unkomplizierte und erfolgsversprechende Wege in die Paartherapie

Brangelina machten es vor. Der Inbegriff der medial ausgeschlachteten Beziehung (abgesehen von Sarah und Pietro) lieferte uns die traurige Gewissheit, dass Eheverträge ihre Vorteile haben. Keine Ahnung, wieso uns die Medien stets superglückliche Pärchen in ihren Formaten präsentieren; dabei wissen wir es doch besser. Das Glück zu zweit ist selten von langer Dauer, auch wenn man sich noch so viele Schokoherzen zum Valentinstag schenkt. Dabei muss es nicht so kommen. Unsere Eltern haben es ja in den meisten Fällen auch irgendwie geschafft, sich trotz Tschernobyl und Mauerfall zusammenzuraufen.

Beitragsbild: Die schlimmsten Wörter für Sex

Die schlimmsten Wörter für Sex Ruiniere dein Sexleben mit dem falschen Wort zur falschen Zeit

Im Rahmen dieses Blogs liegt mir die Aufklärung enorm am Herzen. Aufklärung darüber, wie man Alltagssituationen verschlimmert und man jeden Silberstreif am Horizont als Hirngespinst abtut. Für die Destabilisierung der eigenen Zufriedenheit ist der zwischenmenschliche Bereich ideal geeignet. Kaum ein Thema bietet eine derartige Themenvielfalt, wie man sich selbst nachhaltig das Leben zur Hölle macht. Da ich unmöglich bei Adam und Eva anfangen kann und möchte, belasse ich es beim Übeltäter Nummero Uno, der Sexualität.

Beitragsbild: Dinge, die man beim Sex erlebt haben muss

Dinge, die man beim Sex erlebt haben muss Mitreden und ausnahmsweise genau wissen worüber

Ob neue optische Reize, One-Night-Stands, Rollenspiele oder verrückte Orte. Hat man sich erst vom bürgerlichen Kleindenken gelöst, erwartet uns ein Kleinod an verrückten Möglichkeiten, um das alte Rein-Raus-Spiel zu einem Feuerwerk der Leidenschaft entfachen zu lassen. Viel Spaß beim Nachmachen!

Beitragsbild: »Wollen Männer nur das Eine«

»Wollen Männer nur das Eine?«

Eine Demotivationsfrage: Möglicherweise hatte ich bisher nicht immer das richtige Händchen bei der Partnerwahl, aber es muss doch mal einer dabei sein, der es bis zum Frühstück mit mir aushält oder wenigstens wartet, bis ich keine Lust mehr habe. Ist mir sowieso schleierhaft, warum so viele Männer von mir nur das Eine wollen. Als feste Partnerin wäre ich total super! Ich trinke sogar an und zu ein Bier (Veltins V+ Curuba) und würde für einen Abend vor der Playstation auf Pilates verzichten. Oder sind in der Hinsicht Hopfen und Malz verloren? Haben Männer von Haus aus Bindungsängste und verzichten lieber auf Zweisamkeit, um sich möglichst oft die Hörner abzustoßen?

Beitragsbild: Anleitung für schlechten Sex

Anleitung für schlechten Sex

Es gibt schlechte Filme, schlechten Geschmack und natürlich auch schlechten Sex. Blöd nur, dass Letzteres gerne stillschweigend unter den Teppich gekehrt beziehungsweise als belanglose Erfahrung (»Ich war besoffen!«) abgespeichert wird. Dabei mussten die meisten von uns mit diesem Thema auseinandersetzen, da nur wenige zum Pornostar geboren werden.

Schlechter Sex zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass mindestens einer der Beteiligten insgesamt sechs Phasen durchstehen muss. Der Andere ist meist damit beschäftigt, sich selbst total toll zu finden. Stufenweise steigert sich die Verzweiflung, bis man sich fragt, warum man nicht einfach daheim geblieben ist … irgendeine Serie gucken … die Katze bürsten … Steuererklärung … solche Dinge halt.

Dirty Talk - Geile Rhetorik

Dirty Talk – Wie man sexy beleidigt

Die größten Feinde jeder Libido sind Hemmungen und Ängste. Gerade beim Thema Dirty Talk sind die Sorgen besonders groß, sich bis auf die Knochen zu blamieren. Zugeben – Dirty Talking ist insbesondere für Außenstehende von großem Unterhaltungswert. Vielleicht bremst viele dieser Gedanke ab; nach dem Motto: »Was ist, wenn das jemand mitbekommt? Was sollen nur die Nachbarn denken?«

Wahre Gründe, warum Männer fremdgehen

Wahre Gründe, warum Männer fremdgehen

Glaubt man den Vorabendserien und Schmink- und Sexmagazinen, sind Männer simple triebgesteuerte Augentiere, die sich mit schweren Genitalien durch den Alltag schleppen. Stets auf der Suche nach bedeutungslosem, aber dafür unkompliziertem Beischlaf, setzen sie gar ihre Partnerschaft auf das Spiel. Während die nichtsahnende Frau oder Lebensgefährtin daheim den Erbseneintopf rührt, rammelt der Boyfriend irgendeiner Fremden das Hirn raus. Diese Klischees sind längst abgedroschen, doch halten sich bei der Frage, warum Männer fremdgehen, erstaunlich tapfer in den Hinterköpfen. Eins kann man jedoch direkt zu Beginn festhalten: Es geht beim Fremdgehen nicht nur um Sex.

5 Sexstellungen, die einem das Genick brechen

5 Sexstellungen, die einem das Genick brechen

Seltsam, dieses deutsche Suchverhalten. Gibt man frivol „Sexpositionen“ bei Google ein, folgt der Vorschlag „Sexpositionen Game of thrones“. Bevorzugt man jedoch den Ausdruck „Sexstellungen“, wird einem „Sexstellungen Shades of grey“ aufgelistet. Was auch immer uns das sagen möchte: Es herrscht wohl noch jede Menge Aufklärungsbedarf. Hier sind also die fünf gewagtesten Stellungen, die man besser nicht ausprobieren sollte. Allzu unbedachtes Beischlafen könnte sonst zu bitterbösen Unfällen führen.

Wie Tinder mein Leben ruinierte - Reloaded

Wie Tinder mein Leben ruinierte – reloaded

Wisch, wisch, Sex? Von wegen! Vor nicht allzu langer Zeit startete ich einen Selbstversuch in Sachen Tinder, der berüchtigten Dating-App. Anfangs noch sehr skeptisch, entpuppte sich der Hype um das Tool, mit dem schneller Sexualpartner gefunden werden sollen, als total überzogen. Mittlerweile bin ich schon ein alter Hase im Geschäft und weiß genau, wie das mit dem Wischen gehandhabt wird. Was freute ich mich wie Bolle über mein erstes Match! Ich rief direkt meine Mutter an und cancelte meine Bewerbung bei “Schwiegertochter gesucht”. Außerdem postete ich beim gängigen Social Media Gedöns die gute Nachricht und änderte meinen Beziehungsstatus in “vergeben”. Während ich mich noch nach billigen Blitzhochzeiten in Vegas erkundigte, fiel mir ein, dass ich mich auch mal bei meiner Zukünftigen melden könnte. Vielleicht, so dachte ich, hätte sie bereits Vorschläge für die Flitterwochen. Doch als ich mein Smartphone raus kramte, traf mich der Schlag: Ich hatte noch ein Match. Und nun gleich zwei Frauen auf einmal? Da hatte ich den Salat.