Alle Artikel mit dem Schlagwort: Vorurteile

Beitragsbild: Meine ultimative Hass-Liste

Meine ultimative Hass-Liste

WARNUNG: Dieser Beitrag verletzt unter Umständen Gefühle, einzelne Personen und (Rand)Gruppen. Für den Fall, dass Du Dich aufgrund der folgenden Zeilen beleidigt, denunziert oder verkannt fühlst, so solltst Du nicht immer alles auf Dich beziehen – Du Schlingel. Wie zum Beispiel: Facebook-Nutzer, die bei Veranstaltungen posten, dass sie nicht erscheinen können. Verkäufer und Verkäuferinnen, die einen extremer mustern als jede Überwachungskamera. Leute, die auf die Frage »Was hörst Du so?« mit »Alles Mögliche« antworten. Kleinfamilien, die geschlossen in einer Reihe – oder gestapelt – den Bürgersteig blockieren. Männer, die jede vorbeilaufende Frau bewerten müssen. Nachbarn, die stets aus dem Fenster glotzen, sobald ich zum Mülleimer gehe. Freunde, die Bullshit auf Facebook liken.

Beitragsbild: 10 Dinge, die ich denke … aber nie laut aussprechen würde

10 Dinge, die ich denke … aber nie laut aussprechen würde

Manchmal hat man so Tage, an denen man vor Wut überschäumt. Jeder geht einem auf die Nerven, alles wird irgendwie zu viel und man möchte nur noch schreien. Die Gründe dafür sind offensichtlich: andere Leute. Seinem Zorn Ausdruck zu verleihen ist aber gar nicht so einfach. Schließlich möchte man zwar seinen Ärger kundtun, aber nicht unbedingt verletzen oder für Irritationen sorgen. Also kneift man sich so manche Ansage und atmet tief durch – nach dem Motto »Das wird schon«. Die folgenden Aussagen sind unausgesprochene Wutanfälle, die ich niemals laut äußern würde. Jedoch lagen sie gewiss bereits auf meinen Lippen. Ich würde sogar mehr als 10 Punkte auflisten, doch das sollte genug Schimpferei für den Anfang sein.

Beitragsbild: Die Fehler der Anderen

Die Fehler der Anderen Warum wir so gerne andere Leute beurteilen

Wir alle tun es. Andere Menschen beurteilen, wobei es keine Rolle spielt, ob wir sie kennen oder nicht. Besonders Äußerlichkeiten lassen uns tief in die unterste Schublade der Vorurteile greifen. In solchen Gelegenheiten fallen schnell Sätze wie »Schau, da kommt wieder so ein Vollspast. Ich wette, der noch nie _________ und macht gerne __________!« (bitte beliebige Vorurteile ergänzen) Das Beurteilen fällt uns leicht; erst mit mehr Informationen sind wir gewillt, die Situation neu einzuschätzen. Woran liegt das? Meist sind unsicher und es mangelt uns an Selbstsicherheit, um Toleranz zu zeigen.

Beitragsbild: Wenn Männer Frauen Musik erklären

Wenn Männer Frauen Musik erklären Männer lieben es, Frauen über Musikrichtungen zu belehren - warum eigentlich?

Alle Boyfriends an dieser Stelle weglesen, da ich eure Freundinnen etwas fragen möchte: Hat euer Typ euch schon mal schief angeschaut, als ihr ihm eure Musiksammlung offenbart habt? Damit sind nun nicht eure Jugendsünden gemeint, wie zum Beispiel diese DJ Bobo CD oder die Playlist mit sämtlichen Hitsingles von Take That. Nein, er findet einfach alles fade und albern? Damit seid ihr gewiss nicht alleine. Ich bin davon überzeugt, dass ich in meiner selbstauferlegten Rolle als musikalischer Erklärbär schon zig Frauen zu Tode gelangweilt habe, nur weil ich Details über Platten wusste, nach denen niemals jemand gefragt hat. Warum ist dem so? Sind manche Männer verkappte Korinthenkacker, denen voll einer abgeht, wenn sie angeberisch Vorträge über skandinavische Heavy-Metal-Bands vom Stapel lassen können? Wahrscheinlich ja. Auch ich muss gestehen, dass ich meine Herzallerliebste allen Ernstes mit »Kannst Du mir alle Member vom Wu-Tang Clan aufzählen?« nervte.

Beitragsbild: Resting Bitch Face - Verachtung, die einem ins Gesicht geschrieben steht

Verachtung, die einem ins Gesicht geschrieben steht Resting Bitch Face - Wenn man ständig angepisst aussieht, obwohl man total happy ist

Kristen Stewart hat es, Kanye West hat es, Anna Kendrick hat es und ich sowieso: das ominöse Resting Bitch Face. So beschreibt man einen Gesichtsausdruck, der zwar ohne jegliche Emotionen ist, aber dennoch auf Betrachter genervt, grimmig oder gar aggressiv wirken. Diesen Vorwurf kenne ich nur zu gut; einmal sagte mir eine Bekannte: wenn ich dich nicht kennen würde, hätte ich Angst vor dir. Sie ist mit dieser Vermutung nicht alleine, meist habe ich ganze Zugabteile ganz allein für mich. Entspannend! Das Thema RBF hatte bereits 2015 einen kleinen Hype, als diverse Hollywood-Starlets in die Schublade »Serienkiller-Blick« gesteckt wurden.

Beitragsbild: Unbequeme Fakten über Bartträger

Unbequeme Fakten über Bartträger Bärte sind verdreckter als Bahnhofstoiletten … und noch mehr

Ein Mann, ein Bart. Nichts repräsentiert den Wunsch nach ausgeprägter Männlichkeit mehr als prächtig herangezüchteter Bartwuchs. Selbst wenn du die reinste Milchbubifresse hast und dazu die Stimme eines Chipmunks, so wird dir ein Vollbart den herbeigesehnten Respekt verschaffen. In den letzten Jahren wurden Bärte zum modischen Muss für alle Männer, die etwas auf sich halten. Hipster in den Metropolen der Welt (oder eben im Internet) machten es vor – die faulen Burschen in der Provinz ahmten es nach.

Beitragsbild: Wie man sich politisch inkorrekt verhält

Wie man sich politisch inkorrekt verhält

Niemand möchte unangenehm auffallen. Aus diesem Grund ist der nun folgende Beitrag nicht als Anleitung zu sehen, sondern vielmehr als Warnliste. Insofern du bei jeder Interaktion mit deinen Mitmenschen unangenehm aus der Rolle fallen möchtest, sind die Hinweise auf die Umsetzung eines politisch inkorrekten Verhaltens gewiss brauchbar.

Leider haben sich einige Zeitgenossen das Label »politisch inkorrekt« auf ihre Fahnen geschrieben, um eine angebliche kritische Haltung zur Gesellschaft und Politik zu signalisieren, nach der niemand gefragt hat. Dieser Beitrag hat auch damit nichts am Hut. Vielmehr geht es um eine gewisse Selbstreflexion und dem Dilemma einer politisch korrekten Bezeichnung. Putze oder Facility ManagerIn?

ESC 2015: Vorurteile über teilnehmende Länder

ESC 2015: Vorurteile über teilnehmende Länder

“Der Ostblock spricht sich ab!” Der Eurovsion Song Contest 2015 vereint Schlagerfans in ganz Europa vor den Flimmerkisten. Ab und zu gibt es Vorurteile. Haben die gar Hand und Fuß? Deutschland hat ein seltsames Verhältnis zur heimischen Musik. Es scheint fast so, als müsse stets ein weibliches Aushängeschild als Opium fürs Volk fungieren. Nicole, Nena, Lena, Helene, No Angels, Angela. Sie alle sind dafür da, um uns zu unterhalten und zu repräsentieren. 2015 soll es nun Ann Sophie sein, die uns Schlagerfreunde beim ESC 2015 vertritt. Zwar trägt sie keinen Wurst’schen Bart, ist aber dafür in London geboren. Durch den Rückzieher von Andreas Kümmert wird sie für Deutschland “Black Smoke” trällern. 12 Points? Gesangsmäßig erinnert es stark an Lena, musikalisch eher an Aserbaidschan. Wer nun in den YouTube-Kommentaren des Videos stöbert, liest dort jede Menge Zuspruch zum deutschen Beitrag. Natürlich ist das alles nur Gelaber. Stattdessen beherrscht immer noch massives Schubladendenken die ESC-Fans. Hier sind die üblichen Vorurteile über die teilnehmenden Länder des Eurovision Song Contests 2015. ESC 2015: Posaunen, Zombies und jede Menge Nudeln …

Testosteron | Miesepeters

Mysterium Frau – oder wie man Pflaumenfasching feiert

Frauen. Manchmal reicht das Wort an sich. Man braucht gar keine ellenlangen Erklärungen suchen, muss sich nichts aus den Fingern saugen. Manchmal genügt einfach ein in den Raum geworfenes oder leise genuscheltes „Frauen“. So was kann nur von einem Mann kommen. Genau wie dieser Text. Das Dumme am Thema ist nur: Ich habe gar keine Ahnung von Frauen.