Freizeit
Schreibe einen Kommentar

Die absurdesten Verschwörungstheorien Satanisches Yoga, Geheimagenten-Haie und Hologramm-Monde - hier scheint nichts unmöglich

Beitragsbild: Die absurdesten Verschwörungstheorien

Wem die Lüge um die Mondlandung, Echsen Menschen und die flache Erde zu langweilig sind, kann mit diesen abstrusen Verschwörungstheorien mehr anfangen.

Im Netz kursieren zahlreiche Verschwörungstheorien, eine waghalsiger als die andere. Viele Theorien sind mittlerweile wahnsinnig populär geworden, wie unter anderem die angeblich gefälschte Mondlandung, die Wahrscheinlichkeit einer flachen Erde und das wir von einer heimlichen Echsen-Elite regiert werden. Alles alte Kamellen! Wurden schon in x Serien und Blockbustern verheizt. Um den Hunger nach neuem Conspiracy-Bullshit zu stillen, wagte ich mich in die Tiefen des Internets vor, um euch weniger populäre Smalltalk-Themen für die nächste Warteschlange zu präsentieren.

Verschwörungstheorien: je irrer, desto besser

Die folgende Liste zählt demzufolge nicht die üblichen Verdächtigen auf, sondern beschäftigt sich unter anderem mit Yoga, Haien und der Sexualität von Michelle Obama. Trotzdem möchte ich den Mond auch nicht zu kurz kommen lassen, wobei die hier beschriebene Verschwörungstheorie haarsträubend sein wird. Gerne hätte ich zu den einzelnen Texten weiterführende Links aufgeführt, doch ich möchte euch nicht den Spaß der Spurensuche nehmen. Eine besonders seltsame Geschichte habe ich jedoch nicht aufgeführt: Apple-Assistent/in Siri beantwortet (in englischer Sprache) neben der Frage nach dem Ende der Welt gewisse Themen mit höchst fragwürdigen Antworten, wie zum Beispiel »Hast Du einen Freund?« mit »Why? So we can get ice cream together, and listen to music, and travel across galaxies, only to have it end in slammed doors, heartbreak and loneliness? Sure, where do I sign up?« Wem so viel Sarkasmus zu realitätsnah ist, dem empfehle ich nicht den Film »Ex-Machina«, sondern lieber die folgenden Verschwörungstheorien. Have fun!


Letzte Bearbeitung war am 20.04.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*